Projektübung Studio 1 + 2

Oase Stadt
Gangoly · Hinteregger · Gruber · Dornhofer
Typology: Housing

„Wie denken Sie sich, dass unsere Städte von morgen aussehen werden? Wird es dann noch lustig sein in diesen Städten zu leben? Ich frage Sie als Fachmann [als Fachfrau], als Architekt[*in]: Was habt ihr im Sinn?“1 

Fragen nach den zukünftigen Entwicklungen des Lebensraums „Stadt“ sind immer präsent: Wie kann die gebaute Umwelt mit dem steten gesellschaftlichen Wandel umgehen? Wie sollte das Zusammenleben in einer Nachbarschaft oder das Verhältnis von Wohnen und Arbeiten darin aussehen? Was machen wir mit dem vielen öffentlichen Raum, wenn die Autos weg sind?

Das Remisengelände in der Steyrergasse in Graz bietet genügend Reibungsfläche, um sich diesen Fragen realistisch zu stellen. Mit seiner zentralen Lage und seinem widersprüchlichen Kontext ist es ein ideales Grundstück für eine vielversprechende Vision. Wir stellen die Stadt zur Diskussion, verhandeln ihre Beziehungen, gestalten ihren Inhalt.

Wir bewegen uns dafür vom Großen ins Kleine, entwerfen städtebauliche Körper und Räume, überlagern Strukturen und Programme von Gebäuden, erzeugen Ausdruck und Atmosphäre. Ja, es wird wieder lustig sein in unseren Städten zu leben!

 1Frisch, Max: Der Laie und die Architektur, Frankfurt am Main, 1954 (Hörspiel)

 

Verpflichtende Wahlfächer:

Studio 1_Gangoly / Hinteregger:
147.807 AK Gebäudelehre
147.812 Gebäudeorganisation als architektonische Praxis

Studio 2_Gruber / Dornhofer:
nur 147.801 AK Wohnbau (6 ECTS)

 

Programmvorstellung: 28.02.2022, 11:00 sowie um 14:00

Fragebeantwortung: 28.02.2022, 16:30-17:00

Kursanmeldung: Dienstag, 01.03.2022 14:00


 

Entwerfen 2

Shelter - Ein Therapieort für Jugendliche in der Stadt
Gangoly · Dornhofer · Schelischansky
Typology: Healthcare

Das Entwurfsthema des therapeutischen Betreuungszentrums widmet sich der Integration und den komplementären Lernerfahrungen von Kindern und Jugendlichen, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind.

Diese Bündelung der Nutzungen wird in einem durchmischten Stadthaus zum Ausdruck gebracht – mit einer offenen Zone im Erdgeschoss und mehrheitlich wohngemeinschaftlich genutzten Flächen in den Obergeschossen.

Die anvertrauten jungen Menschen bekommen eine Umgebung, in der sie sich geborgen und in ihren Bedürfnissen verstanden fühlen. Die Begleitung und Unterstützung ermöglichen ihnen eine positive Entwicklung zur eigen-verantwortlichen Bewältigung ihres Lebens.

Aufgabe ist es dabei auch, eine Lücke in der dichten Blockrandbebauung des 19. Jahrhunderts zu füllen. Hierbei werden wir insbesondere die typologischen und architektonischen Eigenschaften eines innerstädtischen Stadthauses mit diesen konkreten Inhalten in den Fokus stellen.

 

Einführungsveranstaltung: Mittwoch, 02.03.2022, 09:00 (über Webex)

Kursanmeldung: ab Donnerstag, 03.03.2022, 09:00 – 07.03.2022 23:59

 


 

Entwerfen 4

15 Ecken, ein Haus
Lechner · Koller
Typology: Housing

Liebe Studierende! In diesem Entwerfen 4 werden wir ein Eckhaus in einer Blockrandbebauung entwerfen. In diesem Eckhaus sollen im Erdgeschoss Geschäfte oder Dienstleistungen Platz finden, darüber soll gewohnt werden – eine recht klare Sache. Dieses Eckhaus soll sich in einem typischen Gründerzeitviertel befinden.

Hier liefert der bebaute Blockrand den vorrangigen Stadtbaustein. Dieser Stadtbaustein war durch funktionale und gestalterische Diskrepanzen charakterisiert: Straßenseite versus Hofseite, Wohn- bzw. Repräsentationsraum versus Nutzraum, geschmückte versus ungeschmückte Fassade. Ebenso typisch war eine erhöhte gestalterische Aufmerksamkeit, die den Eckgebäuden zuteil wurde. Beim Kreuzungspunkt zweier Straßen wechselt die Fassade nicht nur die Richtung, sondern liefert auch Anlass, diesen Übergang gestalterisch in Szene zu setzen.

Hierfür wird uns der Grazer Stadtraum mit ebenso zahlreichen Anschauungsbeispielen an typischen Wohn- und Geschäftshäusern zur Verfügung stehen, wie wir ausgewählte Ecklösungen auch in die Entwicklung unsere Entwürfe einfließen lassen werden, um damit der Frage nach einer anspruchsvollen         Aktualisierung eines städtischen Eckhauses nachzugehen.

Mit diesem Entwerfen 4 begrüßen wir unsere neue Kollegin, Elisabeth Koller, eine vielseitig versierte und besonders auch im Wohnbau erfahrene Architektin. Wir werden dieses E4 in Zweierteams bearbeiten und alle Entwürfe gemeinsam mit Christoph Holzinger (Entwerfen spezialisierter Themen) betreuen.   

 

Einführungsveranstaltung: 02.03.2022,10:00 (über Webex)

Kursanmeldung: ab Donnerstag, 03.03.2022, 09:00 – 07.03.2022, 23:59

 


 

Architekur Visualisierung


Hinteregger · Peßl
Typology: Analysis

Das Abstrakte und noch nicht visuell Erfassbare in Bildern sichtbar zu machen, ist ein grundlegender Prozess in der architektonischen Praxis. Dieses „Visualisieren” von Architektur stellt eine entscheidende Kommunikations- und Präsentationsmöglichkeit für die Projektvermittlung dar, dient aber genauso der kritischen Selbstreflexion und eigenen Überprüfung im Entwurfsprozess.

Die Darstellung hilft die individuellen Qualitäten des eigenen Entwurfs besser zu verstehen, weiter zu schärfen und für andere zugänglich zu machen. Dafür ist die grundlegende Auseinandersetzung mit Darstellungsarten und -techniken, Bildkomposition und Atmosphäre ebenso notwendig wie die Schulung des kritisch-analytischen Blicks auf unterschiedlichste Architekturvisualisierungen.

In der Lehrveranstaltung werden atmosphärische und pointierte Visualisierungen angefertigt, die dem Entwurf auch im Sinne eines Gesamtkonzepts entsprechen. Mit simplen Techniken und eigener Sprache sollen so Bilder fernab von fotorealistischen Renderings entstehen, die es vermögen die Architektur nicht nur sichtbar, sondern auch spürbar zu machen.

 

Kursanmeldung: Montag, 14.02.22,14:00 – Montag, 14.03.22,23:59



Wintersemester 2021/22




Sommersemester 2021




Wintersemester 2020/21




Sommersemester 2020




Wintersemester 2019/20




Sommersemester 2019




Wintersemester 2018/19




Sommersemester 2018





Wintersemester 2017/18





Sommersemester 2017




Wintersemester 2016/17




Sommersemester 2016




Wintersemester 2015/16




Sommersemester 2015




Wintersemester 2014/15



Institut für Gebäudelehre
Technische Universität Graz

TU Graz

Sekretariat 
aufgrund der aktuellen COVID-19 Beschränkungen nur nach Voranmeldung

Mo – Fr 9.00 – 12.00
theuer@tugraz.at
T: +43(0)316/873-6291
F: +43(0)316/873-6297

Lessingstrasse 25/IV
A-8010 Graz
UID: ATU 574 77 929
Impressum
Datenschutzerklärung