La Ciasa dal Mone • Die Revitalisierung des Mesnerhauses in Plaiken


Studienjahr 2021/22
David Rindler
Masterarbeit
Hans Gangoly
Typology: Culture

Bewusstes Wahrnehmen, wertschätzendes Aufbereiten und nachhaltige Wiederbelebung sind die Themen meiner Diplomarbeit. Ich habe das Gadertal in Südtirol als Untersuchungsgebiet meiner Arbeit gewählt. Ich bin dort aufgewachsen und habe dadurch einen engen persönlichen Bezug zu dieser ladinischen Landschaft und Kultur. Ich spreche die ladinische Sprache und viele Traditionen und Bräuche der Ladiner durfte ich in meinem Aufwachsen kennenlernen und lieb gewinnen.
Die radikale Wandlung in den letzten Jahrzehnten hinsichtlich der kulturellen und ökonomischen Lebensweise, die sich eben auch in den baulichen Substanzen widerspiegelt, hat mich dazu bewogen, die Situation vor Ort genauer zu betrachten und zu analysieren. Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Gadertals. Das exponentielle Wachstum des Tourismus‘ steigerte in den letzten Jahrzehnten den Lebensstandard der Bevölkerung. Die Umstrukturierung der traditionsreichen Bauernkultur hin zu einem luxuriösen, teilweise avantgardistischen Urlaubsgebiet mit Hang zu alpinem Kitsch brachte zwar viele wirtschaftliche Vorteile und neue bauliche Perspektiven, forderte aber auch teilweise irreparable Schäden in der Natur- und Kulturlandschaft. Vor allem in der Entwicklung der lokalen Architektur sieht man, dass anstelle der Bewahrung von bestehender Bausubstanz Abriss und Neubau den Ton angeben.
Im ersten Teil meiner Arbeit analysiere ich die Anfänge und die Entwicklung der Besiedelung des Gadertals. Ich lege besonderes Augenmerk auf die dort gewachsenen Gruppensiedlungen, die sogenannten „Viles“, deren Struktur charakteristisch für die lokale Architektur ist.
Das Hauptargument meiner Arbeit ist das Mesnerhaus in Plaiken in Enneberg, das aufgrund seines Alters und der besonderen baulichen Eigenschaften seit 2014 unter Denkmalschutz steht. Das Gebäude ist unbewohnt und in einem schlechten Zustand. Neben einer umfassenden Bestandsaufnahme erarbeite ich einen Projektvorschlag, um die tote Struktur des Mesnerhauses zu revitalisieren. Die Wiederbelebung des Mesnerhauses basiert nicht auf einer destruktiven Entwurfsidee, sondern auf der Intention die bestehende Bausubstanz zu bewahren. Das Mesnerhaus soll eine neue Nutzung erhalten und infolgedessen wiederbelebt werden.


Institut für Gebäudelehre
Technische Universität Graz

TU Graz

Sekretariat 
aufgrund der aktuellen COVID-19 Beschränkungen nur nach Voranmeldung

Mo – Fr 9.00 – 12.00
theuer@tugraz.at
T: +43(0)316/873-6291
F: +43(0)316/873-6297

Lessingstrasse 25/IV
A-8010 Graz
UID: ATU 574 77 929
Impressum
Datenschutzerklärung