Houses at Home. • Architecture of Displacement


Studienjahr 2020/21
Ajna Babahmetovic
Masterarbeit
Andreas Lechner
Typology: Analysis

„Houses at Home“ meint in dieser Arbeit jene Häuser, die von Mitgliedern der Diaspora in ihren Herkunftsländern mit im Ausland verdienten Geld gebaut wurden. Diese Häuser stehen fast das ganze Jahr leer, und definieren einen neuen Haustypus, der auf Abwesenheit, d.h. auf dem mobilen und zeitweiligen Leben seiner Besitzer, basiert. Architekturstile, Materialien, Bauweisen und wirtschaftliche Standards des Wohnsitzlandes sind unweigerlich in die Diaspora-Architektur eingeschrieben. Jene architektonischen Manifestationen der Migration werden jedoch auf ihre Fassaden reduziert, im Herkunftsland stigmatisiert und anderweitig behandelt, was die Narrativen von Zugehörigkeit und neokolonialen Identitätskonstrukten verstärkt. Migranten werden in Liminalität gehalten, ohne das Recht, eine der Seiten zu beanspruchen. Die vom Migranten geschaffene Architektur nimmt daher den gleichen, kurzlebigen Übergangsraum ein. Rimessen (remittance) – Architektur ist jedoch ein globales Phänomen, und das Bauen „zuhause“, während man anderswo lebt, ist eine universelle menschliche Reaktion auf Migration. Rimessen verändern Landschaften grundlegend, insbesondere die von Entwicklungs- oder Drittweltländern. Anstatt diese Strukturen zu romantisieren und zu exotifizieren, schafft das Einfügen in den Diskurs und das Analysieren der zugrunde liegenden Kräfte, die sie antreiben, einen Raum zum Nachdenken über neue Entwicklungsstrategien und neue Seinsarten.

Diese Architektur der Abwesenheit ist in Bosnien und Herzegowina weit verbreitet, wobei Häuser ihre greifbarste Form sind. Sie werden als „Diaspora-“ oder „Gastarbeiter“ – Häuser bezeichnet, was die beiden wichtigsten Migrationswellen in Bosnien und Herzegowina bezeichnet: den Export von Gastarbeitern während Jugoslawiens und die Bildung einer großen bosnischen Diaspora nach dem Krieg. Kozarac, eine kleine Stadt in der Republika Srpska, die aufgrund ihrer umstrittenen Vergangenheit ein Schaufenster der Rimessen-Architektur in Bosnien und Herzegowina ist, wird als Case Study ausgewählt. Unter Verwendung ethnografischer Methoden in Kombination mit einem faktischen historischen, wirtschaftlichen und politischen Migrationsrahmen in Kozarac stellt die Arbeit einen breiteren Kontext von Migration, Diasporakonzepten, soziologischer / psychologischer Analyse, verschiedenen Analogien und Metaphern gegenüber, um die diasporische Architektur zu analysieren und die damit verbundenen Infrastrukturen zu entschlüsseln.

6

Institut für Gebäudelehre
Technische Universität Graz

TU Graz

Sekretariat 
aufgrund der aktuellen COVID-19 Beschränkungen nur nach Voranmeldung

Mo – Fr 9.00 – 12.00
theuer@tugraz.at
T: +43(0)316/873-6291
F: +43(0)316/873-6297

Lessingstrasse 25/IV
A-8010 Graz
UID: ATU 574 77 929
Impressum
Datenschutzerklärung